Freitagspredigten

Gottvertrauen (Tawakkul)‎

Meine geehrten Geschwister!‎

Eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein ‎Glaubender besitzen sollte, ist das Gottvertrauen ‎‎(Tawakkul). Gottvertrauen bedeutet, das Resultat ‎Allah, dem Erhabenen, anzuvertrauen, nachdem wir ‎selbst alles in unserer Macht Liegende getan haben. ‎Tawakkul bedeutet, jederzeit Zuflucht bei Allah zu ‎suchen, egal ob bei Freude oder Kummer, Reichtum ‎oder Armut. Auch in unseren schwierigsten ‎Situationen, wenn uns niemand zur Seite steht, ist ‎Tawakkul, sich Allah zuzuwenden, ohne die ‎Hoffnung zu verlieren. Tawakkul ist, den ‎erhabenen Allah in einer solchen Situation um Hilfe ‎zu bitten.‎

Werte Gläubige!‎

Unser Prophet (s) und Abu Bakr hatten sich für die ‎Auswanderung auf dem Weg nach Medina ‎gemacht. Als die Polytheisten davon erfuhren, ‎hatten sie begonnen überall nach den beiden zu ‎suchen. Um eine Verfolgung zu verhindern und um ‎die Polytheisten zu irritieren, hatte der Gesandte ‎Allahs mit seinem Weggefährten zusammen ‎Zuflucht in einer Höhle auf dem Berg Sevr ‎gefunden. Zwischenzeitlich kamen auch die ‎Polytheisten vor den Eingang der Höhle. In diesem ‎Augenblick drückte Abu Bakr seine Beunruhigung ‎mit den folgenden Worten aus: “O Gesandter ‎Allahs! Wenn sie sich bücken und vor ihre ‎Zehenspitzen schauen, werden sie uns sehen.” Der ‎Gesandte Allahs, der jederzeit ein absolutes ‎Vertrauen und absolute Hingabe gegenüber Allah ‎übte, beruhigte seinen Freund und lehrte uns ‎Gottvertrauen indem er sagte: “Mach dir keine ‎Sorge! Allah ist mit uns. Warum bekümmerst du ‎dich um zwei Personen, neben denen Allah ist?”1‎

Verehrte Gläubige!‎

Das erste Beispiel für Gottvertrauen hat Adam (s) ‎der Menschheit dargeboten. Tawakkul ist der ‎Inbegriff für die Reue von Fehlern und von ‎Sünden, der in der Person des Propheten Adam ‎lebendig geworden ist. Es ist der Inbegriff für die ‎Hoffnung auf die Barmherzigkeit Allahs, die nie ‎aufzugeben ist. Als Adam und unsere Mutter Eva, ‎seine Frau, ihre Fehler erkannten, flehten sie wie ‎folgt: „Unser Herr, wir haben uns selbst Unrecht ‎zugefügt. Wenn Du uns nicht vergibst und Dich ‎unser ‎erbarmst, werden wir ganz gewiss zu den ‎Verlorenen gehören.‎“2‎

Meine werten Geschwister!‎

Tawakkul bedeutet so zielbewusst und entschlossen ‎wie Abraham (s) zu sein, der es riskierte, für seinen ‎monotheistischen Glauben ins Feuer geworfen zu ‎werden. Tawakkul ist so selbstlos sein zu können ‎wie Yakub (s), der aufgrund der Sehnsucht nach ‎Yusuf (s) seine Augen verlor. Tawakkul ist die ‎Suche nach Zuflucht bei Allah in jeder ‎Prüfungssituation, sowie Yusuf (s) es als der ‎Inbegriff von Keuschheit und Schamhaftigkeit ‎vormachte.‎

Schließlich bedeutet Tawakkul, die Hoffnung trotz ‎allen negativen Situationen aufrecht zu halten, ‎genau wie der Gesandte Allahs Muhammed ‎Mustafa. Es bedeutet, einen unerschütterlichen ‎Glauben, erhabene Ideale und eine auferweckende ‎Strebsamkeit, genau wie der Prophet zu haben. Es ‎ist das Beharren auf dem Weg der Fürsorglichkeit ‎und der Barmherzigkeit, auf dem Weg des Rechts ‎und der Wahrheit und auf dem Weg der Ethik und ‎Tugend.‎

Meine verehrten Geschwister!‎

Tawakkul kann keine Rechtfertigung für Faulheit ‎und Trägheit sein. Vielmehr ist Gottvertrauen ein ‎auferweckender Faktor für Eifer und Produktivität. ‎Tawakkul zu üben ohne Vorkehrungen zu treffen, ‎ohne Verantwortung zu übernehmen und ohne die ‎erforderlichen Maßnahmen zu treffen, ist nicht mit ‎dem Geist des Islam zu vereinbaren. Mit einem ‎solchen falschen Verständnis von Tawakkul macht ‎man es sich leicht, was Faulheit und ‎Leichtsinnigkeit zur Folge hat. Das Resultat von ‎Gottvertrauen ohne sich selbst einzusetzen oder zu ‎bemühen, wird verlustreich sein.‎

Meine geehrten Geschwister!‎

Lassen sie uns alle jeweils einzeln bemühen und ‎unsere Aufgaben erfüllen. Lassen sie uns an Allah, ‎den Erhabenen, wenden nachdem wir unsere ‎Aufgaben erfüllt haben. Lassen sie uns nicht auf ‎die Welt und weltliche Dinge vertrauen, sondern ‎lassen sie uns nur auf den Ewigen und den ‎allmächtigen Allah stützen und vertrauen. Lassen ‎sie uns dafür einsetzen, dass wir uns die Eigenschaften ‎derjenigen wahrhaftigen Gläubigen aneignen, die im ‎folgenden Vers genannt werden: „Die (wahren) ‎Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor ‎Ehrfurcht regen, wenn Allahs gedacht wird, und ‎die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ‎ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn ‎verlassen.“3‎

Ich möchte meine Freitagspredigt mit den ‎prägnanten Versen von Mehmet Akif Ersoy ‎beenden, die vom Koran inspiriert sind:‎

Stütz dich auf Allah, klammere dich an den Eifer, ‎gib dich der Weisheit hin ‎

Wenn es einen ‎Weg gibt, ist es dieser, ich wüsste ‎keinen anderen Ausweg.‎

 

Die DITIB Predigtkommission

 

1 Al-Bukhari, Fadailu’l-Ashab, 2‎ 
2 Koran, al-A’raf, 7/23‎                                                                     ‎
3 Koran, al-Anfal, 8/2‎

 

 


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Kontakt

Copyright © DITIB Wuppertal 2018 All Rights Reserved. Development MYSALIX.